960 980 1000 1008 1016 1024
Diashow starten
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
ruhend im Gras.. Reh *Capreolus capreolus*, Rehbock liegt wiederkäuend in einer Wiese

ruhend im Gras.. Reh *Capreolus capreolus*, Rehbock liegt wiederkäuend in einer Wiese

Ein seltener Anblick! Ein Rehbock liegt wiederkäuend auf freier Fläche im Gras. Normalerweise zieht sich Rehwild zumindest während der Fresspausen in möglichst ruhige und daher in der Regel sichtgeschütze Einstände zurück, wo es wiederkäut oder auch einfach nur ruht.

Rehwild zählt - wie auch alle anderen Hirscharten - zu den Wiederkäuern, die dafür ein ganz spezielles und angepasstes Verdauungssystem besitzen. Für das Wiederkäuen der Nahrung gibt es gleich mehrere Gründe. Zum einen erleichtert es natürlich die Verdauung, in dem die beim Grasen zunächst lediglich grob zerkaute und dann leicht vorverdaute Nahrung noch einmal gründlich durchgekäut und nachzerkleinert wird, worüber wichtige Nährstoffe erschlossen werden.

Darüber hinaus ist das Wiederkäuen aber auch wesentlicher Sicherheitsfaktor: Bei der Futtersuche muss sich das Wild bewegen und wer sich bewegt, fällt auf. Hinzu kommt, dass die Nahrungsaufnahme oft auf Flächen mit ungenügender Deckung stattfindet, so dass von möglichen Fressfeinden zahlreiche Gefahren drohen. Wäre das Wild darauf angewiesen, das aufgenommene Futter vor Ort gründlich zu zerkauen, müsste es auf den offenen Flächen sehr viel mehr Zeit verbringen und sich somit länger möglichen Gefahren aussetzen.

Bild-ID: 22073 Kontakt
Name des Albums: Huftiere
Schlagwörter: Capreolus capreolus Capreolus Reh Roe Deer Ree Rehe Trughirsche Hirsche Wiederkaeuer Paarhufer alle Bilder Rehbock Bock liegend liegt ruhen ruht wiederkaeuend wiederkaeuen Pause Wiese Wildwiese Nordrhein-Westfalen NRW Querformat Sommer Juli
Technik: Nikon FX, 600/4.0 mit TC 1.7 (in KB: 1.000 mm), ISO 640, f 6.7, 1/100 Sek.
Fotograf: Ralf Kistowski
Aufnahmesituation: Wildlife, ND
Ansichten: 382