960 980 1000 1008 1016 1024
Diashow starten
Klicken Sie auf das Bild, um Bedienelemente einzublenden! Dies verschwindet nach 10 Sekunden und wird noch mal angezeigt. !
Nur das Bild zeigen.
X

Bedienungshinweise

Navigationshilfen
... werden sichtbar, wenn Sie mit der Maus in die oberen 300 oder unteren 50 Pixel gehen.
Oben:
Oben finden Sie Vorschaubilder zur Navigation. Oben links und rechts in den Ecken können Sie die Vorschaubilder seitenweise überspringen.
Unten, von links nach rechts.
Start/Stop der Diashow, An den Anfang / Bild zurück / Bild vor / An das Ende.
Optionen zur Vergrößerung und Verkleinerung der Bilder (Skalierung).
Die Einstellung der Pausendauer.
i blendet den Bildtitel ein.
b Bildseite einblenden.
ESC Beenden der Diashow.
Skalierung:
Ja: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt - bei Bedarf wird es vergrößert oder verkleinert.
Kleiner: Das Bild wird so angepaßt, daß es noch auf den Bildschirm paßt. Dabei wird es nur verkleinert, nie vergrößert.
2x: Das Bild maximal auf die zweifache Fläche vergrößert, nie aber verkleinert.
Nie: Das Bild wird exakt in den Maßen dargestellt, für die es gedacht ist. Übergroße Bilder werden angeschnitten.
Tastatur:
Leertaste: Start/Stop. Links / Rechts: Zurück und Vor. Pos1 bzw. Home / Rechts: Erstes / Letztes.
Tab: Geht die Skalierungsoptionen durch. Punkt: Blendet den Bildtitel aus. Minus: Verläßt die Diashow.
X
i ? Bildseite Ende Start/Stop <<< < > >>> Skalieren: Ja Kleiner Nur 2x Nie. Pause (5Sek.)
Frame Schließen
das Auge eines Rothirsches... Rothirsch *Cervus elaphus"

das Auge eines Rothirsches... Rothirsch *Cervus elaphus"

Eine Detailaufnahme von der Augenpartie eines kapitalen Rothirsches. Die kräftigen Rosenstöcke - so nennt man den Teil des Schädelknochens aus dem die Geweihstangen wachsen - lassen auf ein mächtiges, schweres Geweih schließen. Vor dem Auge ist in der Tränengrube die Voraugendrüse zu erkennen, aus der der Hirsch vor allem zur Brunftzeit ein strak riechendes Sekret absondert, mit der er sein Revier markiert.

Die Augen stehen beim Rotwild seitlich am Schädel, so dass den Tieren kein oder nur ein geringes räumliches Sehen möglich ist. Auch wenn Rothirsche Hell-Dunkel-Abstufungen recht gut wahrnehmen können, haben sie vermutlich kein oder nur ein sehr eingeschränktes Farbsehen. Insgesamt ist der Sehsinn beim Rotwild nicht sonderlich gut ausgebildet, so dass sich die Tiere eher auf ihren Geruchssinn und ihr gutes Hörvermögen verlassen.
Bild-ID: 18418 Kontakt
Name des Albums: Huftiere
Schlagwörter: Cervus elaphus Cervus Rothirsch Red Deer Edelhert Cerf elaphe Ciervo común Ciervo rojo Echte Hirsche Hirsche Paarhufer Rotwild Wiederkaeuer Saeugetiere alle Bilder kapitaler Hirsch Auge Hirschauge Druese nah Details Rosen Hochformat Oktober
Technik: Nikon FX, 200-400/4.0 mit TC 1.4, ISO 2.000, f 5.6, 1/1.600 Sek.
Fotograf: Ralf Kistowski
Aufnahmesituation: Captive
Ansichten: 347